Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Nachrichten ältere Nachrichten

Archiv-2005

Archivseite! Diese Seite dokumentiert unsere Vergangenheit. Die Informationen hier sind vielleicht nicht mehr aktuell.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest

Nachricht 53/2005

, 24.12.2005 überall

Endlich ist Weihnachten, sagen die Kinder. Sie freuen sich über die Geschenke. Endlich ist Weihnachten, sagen auch die Erwachsenen. Sie hoffen vielleicht: Jetzt ist der Weihnachts-Stress vorbei! Für viele Menschen ist die Zeit vor Weihnachten schwer. Alles muss schnell noch gemacht werden. Es sind viele Weihnachtsfeiern. Deshalb können wir uns jetzt alle freuen! Weihnachten ist da!

Es gibt auch einen anderen Grund zur Freude: Jesus der Retter ist da! Das ist nicht neu, aber wir erinnern uns in jedem Jahr an Weihnachten daran. Gott kommt auf die Erde. Er kommt zu uns, will uns kennen lernen - auch unser Leid. Deshalb kommt Gott nicht als großer König, sondern als Baby. Er wird nicht in einem Palast geboren, sondern in einem Stall. Er will nicht bedient werden, sondern er will selbst uns dienen. Er belastet uns nicht, sondern trägt unsere Schuld am Kreuz.

Das ist wirklich ein guter Grund zum Feiern! Deshalb beschenken wir uns gegenseitig - weil wir uns so darüber freuen.

Ich wünsche alle Besucherinnen und Besuchern unserer Seite: Mitgliedern der Gehörlosengemeinden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Freunden und Gästen - allen wünsche ich im Namen der Gehörlosengemeinden in Bayern

ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Webmaster Matthias Derrer für degpa

Übergabe der Krippe in Altenfurt

Nachricht 52/2005

, 21.12.05 Nürnberg

25 Jahre eine lange und erfolgreiche Zeit geht nun zu Ende. Am ersten Advent 2005 wurde die Krippe der Gehörlosengemeinde Nürnberg und Umland an die Gemeinde Altenfurt übergeben. 25 Jahre haben ehrenamtliche MitarbeiterInnen diese Krippe gebaut und immer wieder erweitert. Sie haben diese wunderbare Krippe gepflegt und jedes Jahr neu aufgebaut. Nun geht diese Zeit zu Ende. Wir bedanken uns für diese tolle Arbeit. Wir wissen "unsere" Krippe" ist in Altenfurt in guten Händen.

Sabine Ebert-Kühling

"Vorweihnachtszeit ist Bastelzeit" oder wie der Frauentreff-Rut Geschenke bastelt.

Nachricht 51/2005

, 20.12.05 Nürnberg

Wie jedes Jahr haben sich auch in diesem Jahr die Frauen aus den Frauentreff getroffen, um gemeinsam zu basteln. Sie haben Kerzen und Weihnachtskarten selbst gemacht. Wie Sie sehen können, waren die Frauen sehr konzentriert. Wir danken Stefanie Lindnau für ihre tolle Anleitung. Weihnachtszeit ist auch Bastelzeit."

Sabine Ebert- Kühling

Anmeldeschluss für die Führung durch den Tiergarten mit Gebärdensprache

Nachricht 50/2005

Bayern, 16.12.05

Donnerstag 22.12.05 Führung durch den Tiergarten mit Übersetzung in Gebärdensprache. Für gehörlose/hörende Kinder.
Alter 6 bis 16 Jahre.
Beginn 14.15 Uhr.
Treffpunkt: Eingang Tiergarten
Kosten : Den Eintritt bitte an der Kasse des Tiergartens bezahlen. (3,50 € oder mit VGN-Ticket (Busfahrkarte) 2,70 €), Schülerausweis nicht vergessen.

Anmeldung für beide Tage bis spätestens 19.12.05. Die Anmeldung ist verbindlich, da die Gruppengröße beschränkt ist auf 25 Teilnehmer pro Veranstaltung.

 ANMELDUNG bei Frau Kreß Fax-Nr.: 0911/63 28 5-22 oder buero@egg-bayern.de

degpa

Achtung Anmeldeschluss für "Workshop

Nachricht 49/2005

Bayern, 16.12.05

Am Mittwoch, den 21.12.05 findet ein Gebärdenworkshop tierische Gebärden (nicht nur Tiergebärden - auch überraschend Neues) für hörende/gehörlose Kinder statt. Macht mit!
Alter 6 bis 14 Jahre.
Beginn um 14.15 Uhr
Treffpunkt: Eingang Tiergarten
Anmeldung bis spätestens 19.12.05.
Die Anmeldung ist verbindlich, da die Gruppengröße beschränkt ist auf 25 Teilnehmer pro Veranstaltung.

ANMELDUNG bei Frau Kreß Fax-Nr.: 0911/63 28 5-22 oder buero@egg-bayern.de

degpa

Warnung vor Zeugen Jehovas

Nachricht 48/2005

Bayern, 16.12.05

Die Zeugen Jehovas haben mit einer Missionierungswelle unter gehörlosen Menschen begonnen. In den letzten Jahren haben sich Zeugen Jehovas in VHS Kursen und in der Dolmetscherausbildung gebärdensprachlich schulen lassen. Jetzt beginnen sie mit der Missionierung und beziehen vor allem gehörlose Menschen aus Osteuropa ein. Sie besuchen speziell ältere Menschen und inzwischen auch gehörlose Kinder. Besorgte Eltern und gehörlose Menschen haben sich an die ev. Gehörlosenseelsorge gewandt. Kirchenrat Joachim Klenk, Landeskirchlicher Beauftragter in Bayern, hat sofort reagiert und erste Schritte eingeleitet. Nachgeforscht wird, woher die Zeugen Jehovas vertrauliche Informationen erhalten haben. Informiert werden bis Ende Januar alle Eltern, Schulen, Bildungseinrichtungen und Gemeindemitglieder. Weitere Schritte werden folgen und bekannt gegeben.

degpa

Adventsandacht in der Lorenzkirche

Nachricht 47/2005

, 14.12.05 Nürnberg

Am 21. Dezember wird Prädikant Randolf von Hündeberg gemeinsam mit Kirchenrat Klenk eine Adventsandacht in Deutscher Gebärdensprache halten. Das ist in der Reihe der Lorenzer Abendandachten im Advent eine echte Neuheit.
Uhrzeit: 17 Uhr
Ort: Lorenzkirche Nürnberg
Dauer: ca. 20 Minuten.

degpa

Tierische Weihnachtsüberraschung

Nachricht 46/2005

, 13.12.05 Nürnberg

Liebe große und kleine Gemeindemitglieder,
liebe Freunde der evang. Gehörlosengemeinde Nürnberg-Umland,

liebe Interessenten der ev. Gehörlosenseelsorge Bayern,Wir haben für euch zwei besondere Veranstaltungen organisieren können. In Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Tiergarten möchten wir euch eine Freude machen und euch eine nicht alltägliche Gelegenheit geben, den Tiergarten einmal von einer anderen Seite kennen zu lernen. Gehörlose und hörende Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren können gerne kommen. Eine Zoopädagogin vom Tiergarten Nürnberg (Frau Reinhard) und Frau Andrea Schwarz (Dolmetscherin) von der ARARAT-Akademie werden euch begleiten.

Mittwoch 21.12.05
Gebärdenworkshop tierische Gebärden (nicht nur Tiergebärden - auch überraschend Neues) für hörende/gehörlose Kinder; Alter 6 bis 14 Jahre.
Beginn um 14.15 Uhr - Treffpunkt: Eingang Tiergarten

Donnerstag 22.12.05
Führung durch den Tiergarten mit Übersetzung in Gebärdensprache. Für gehörlose/hörende Kinder; Alter 6 bis 16 Jahre. Beginn 14.15 Uhr - Treffpunkt: Eingang Tiergarten

Kosten (beide Tage):
Den Eintritt bitte an der Kasse des Tiergartens bezahlen. (3,50 € oder mit VGN-Ticket (Busfahrkarte) 2,70 €), Schülerausweis nicht vergessen.

Anmeldung für beide Tage bis spätestens 16.12.05. Die Anmeldung ist verbindlich, da die Gruppengröße beschränkt ist auf 25 Teilnehmer pro Veranstaltung.

ANMELDUNG bei Frau Kreß Fax-Nr.: 0911/63 28 5-22 oder buero@egg-bayern.de

degpa

Unterwegs in Nepal - Ein Abenteuer zwischen Reisfeld und Eisfeld

Nachricht 45/2005

, 05.12.05 Nürnberg

Unter diesem Motto stand der 4-monatige Aufenthalt von Michael Hertel und Florentine Wendt. Von Ihrer spannenden Zeit in Nepal berichteten die beiden in einem Lichtbildvortrag am 18.11. in Nürnberg, der auch in DGS übersetzt wurde. Faszinierend waren die wunderschönen Bilder und fesselnden Erzählungen, die uns einen Eindruck von der nepalesischen Kultur vermittelten und von abenteuerlichen Bergtouren berichteten. Angekommen in Nepal bekamen Florentine Wendt und Michael Hertl in Kathmandu einen ersten Einblick in die fremde Kultur. Besichtigt wurden verschiedene Städte, Tempel, etc. Auf anschließenden Bergtouren hatten die beiden mit Sauerstoffmangel und Höhenkrankheit zu kämpfen und mussten wegen des Schnees eine Tour abbrechen. Da ein Bürgerkrieg drohte, mussten sie sich aber nach der Bergtour schnell wieder nach Kathmandu begeben. Dort saßen sie dann 2 Wochen fest, bis sie zu ihrer Gastfamilie in ein Dorf gebracht wurden. Michael Hertel und Florentine Wendt erlebten das nepalesische Neujahr, viele Festivals und Hochzeiten und lernten die Nepalisprache.

 Ihre Aufgaben waren, an Schulen zu unterrichten, Familien zu besuchen, die von deutschen Paten unterstützt werden, mit diesen Familien Fotos zu machen und Briefe an die Paten zu schreiben. Auch sollten sie arme Kinder finden, die Paten benötigten. Nach Nepal gekommen waren die beiden mit der Organisation "Wir helfen Nepal" (http://www.wir-helfen-nepal.de). Da das Dorf in einem Maoisten- und somit Kriegs-Gebiet liegt, gibt es dort viele Waisen oder Halbwaisen. Nachdem die beiden sehr mit der Hitze und mangelndem Trinkwasser zu kämpfen hatten und die Schulen geschlossen waren, entschlossen sie sich zu einer weiteren Bergtour zum Mount Everest. Ihre Hartnäckigkeit und ihr Wille wurde mit atemberaubender Aussicht auf Reisfelder, Apfelplantagen , Terrassen sowie einem Marsch durch gigantischen Eisstalagniten, einem "Eismeer", belohnt. Dieses Mal hatten sie es geschafft, einen 6000 er zu besteigen! Es war ein sehr interessanter und kurzweiliger Abend mit vielen neuen Eindrücken aus einer uns fremden Welt.

Andrea Schwarz

barrierefrei - Türen gehen auf

Nachricht 44/2005

, 1.12.05 Bayern

Türen gehen auf - und das nicht nur heute am 1. Dezember. Viele Kinder (und auch Erwachsene) haben heute das erste Türchen des Adventskalenders geöffnet. Beim Thema "barrierefrei" geht es um ganz andere Türen. Sie bleiben offen, auch nach der Adventszeit.

Auch auf unserer Internet-Seite ist ein großer Schritt in Richtung "barriere-frei" gemacht. Welche Barriere hier überwunden wird? Lesen Sie weiter auf unserer Seite "barrierefrei". Sie können diese Seite erreichen über den Link "barrierefrei" ganz oben rechts oder einfach über diesen direkten Link.

Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren und eine gesegnete Adventszeit wünscht

Webmaster Matthias Derrer - degpa

Frauentreff

Nachricht 43/2005

Nürnberg, 30.11.05

"Aktion Lesezeichen" oder wie man alte Bücher restauriert. Der Frauentreff-Rut konnte in der Stadtbibilithek Nürnberg erleben, wie man alte Bücher restauriert. Haben sie schon einmal ein Buch aus dem Jahr 1374 gesehen? Wir haben es gesehen. Damals sind alle Bücher mit der Hand geschrieben und bemalt worden. Heute sind diese Bücher besonders wertvoll. Der Frauentreff konnte sich informieren und sehen und erleben.

Sabine Ebert-Kühling

Dolmetscher - Schritte in die Zukunft

Nachricht 42/2005

Bayern, 24.11.05

Gute Nachrichten für Dolmetschertätigkeiten im kirchlichen Bereich. Pfr. Joachim Klenk und andere Mitglieder eines Fachausschusses der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für ev. Gehörlosenseelsorge haben gemeinsam mit dem Bundesvorsitzenden Pfr. Benno Weiß bei der Evangelischen Deutschen Kirche (kurz: EKD) Geldmittel für Dolmetscheinsätze in evangelischen Gottesdiensten erreichen können. Unterstützt werden sollen vor allem Familien bezogene kirchliche Handlungen an hörenden Familienmitgliedern, die gehörlose enge Verwandte haben. Ein Beispiel: Herr Anton ist gehörlos. Seine hörende Schwester heiratet. Herr Anton kann ab 2006 einen Antrag stellen und um Übernahme bzw. Unterstützung bei den Dolmetscherkosten bitten. Genaue Informationen können Sie bei der Landeskirche Bayern ab Januar per Fax 0911-63285-22 oder über www.egg-bayern.de erbitten.

degpa

Nachricht 41/2005

Bayern, 15.11.05

Nach 2 Jahren suchten die jungen Simson-Männer wieder die Herausforderung der Berge. Wieder waren 11 Männer mit Rucksack, Proviant, Motivation und Neugier unterwegs, diesmal nahe dem Achensee. Ziel und Ausgangspunkt sollte die Bayreuther Hütte sein, die am dritten Freitag im September nach 3 Stunden und 1000 Höhenmetern erreicht wurde. Nach einem zünftigen Bergabend bei wunderbarem Wetter überraschte der Samstag mit Regen und dann ab 1800 Meter sogar mit Schnee. Eine Höhle bot uns kurze Zeit Unterschlupf. Durchnässt und hungrig waren nach 5 Stunden Wanderung Gespräche und Erzählungen Programm für den Abend. Wegen Schnee konnte am Sonntag kein Gipfel bestiegen werden. So feierten wir einen Berg-Abstiegs-Gottesdienst. Alle 30 Min wurde eine kurze Pause eingelegt, ein buntes Kreuz und ein Holzscheit mit dem Namen "Mefi-Boschet" waren unser Mittelpunkt. Pfr. Klenk erzählte die Geschichte von Mefi-Boschet, dem Enkel König Sauls, der sich mit König David nach 20 Jahren versöhnte. Eine echte Männergeschichte, über die noch lange beim Abstieg diskutiert wurde. 2007 wird eine Jubiläumswanderung organisiert, natürlich wieder mit unserem erfahrenen Bergführer Helmut Reim.

Die Simsons

Neue Selbst-Hilfe-Gruppe für verwaiste Eltern

Nachricht 40/2005

Nürnberg, 10.11.05

Gehörlose Mütter oder Väter, die ein Kind verloren haben, wollen sich in Nürnberg treffen. Der Tod eines Kindes ist die gemeinsame Erfahrung: Diese Erfahrung verbindet, so dass die Mütter oder Väter sich gegenseitig unterstützen und trösten können. Diese Erfahrung hilft auf dem langen, schweren Weg durch die Trauer.

Wir wollen reden über unsere Kinder, über unsere Ängste und über unseren Zorn.
Wir wollen erzählen, wenn etwas uns Kraft oder Hoffnung gibt.
Wir wollen kleine Freuden miteinander teilen.
Wir wollen dem Leben wieder einen Sinn geben,
ohne unser Kind zu vergessen.

Wann?
Erstes Treffen am Donnerstag, den 17. November 2005 um 18 bis etwa 20 Uhr
Wo?
Büro der Evang. Gehörlosengemeinde, Narzissenweg 26, 90451 Nürnberg, (falls geschlossen, bitte SMS an Gruppenleiter G. Wolf, Nummer im Foto rechts, zum Vergrößern bitte Foto anklicken)

Kontakt: Gerhard Wolf, verwaister Vater, Fax 09831/612977, Email: mailto:gerhard.wolf@gunnet.de

Gerhard Wolf

Unterwegs in Nepal

Nachricht 39/2005

Nürnberg, 09.10.05

Ein ganz besonderer Vortragsabend wird am 18. November im "blauen Saal" der Rudolf-Steiner-Schule Nürnberg stattfinden. Florentine Wendt und Michael Hertel werden Ihnen Eindrücke aus Nepal in einem Lichtbildvortrag vermitteln. Ein Gebärdensprachdolmetscher wird übersetzen. Herzliche Einladung! Wenn Sie auf das Bild rechts klicken, bekommen Sie bereits einen kleinen "Vorgeschmack" und nähere Informationen.

degpa

Kein Vertrauen?

Nachricht 38/2005

Erlangen, 07.11.05

In Erlangen feierten die Gehörlosengemeinde gemeinsam mit Diakonin Ebert-Kühling und Pfr. Schulz einen Gottesdienst mit Bibel-Spiel zum Thema Vertrauen. Die Gottesdienstbesucher wurden eingeladen die Geschichte von der Stillung des Sturms mit zu gestalten.

In diesem Gottesdienst wurde Diakonin Ebert-Kühling nach 3 Erziehungsjahren wieder in ihren wichtigen Dienst in den Gehörlosengemeinden eingeführt.

degpa

Nachricht 37/2005

Bayern Gottesdienste Dezember 2005 bis März 2006, 7.11.05

Die neuen Gottesdienst-Termine für die Zeit von Dezember 2005 bis März 2006 sind ganz neu auf der Termin-Seite zu lesen. Dort kann man sich nicht nur schon jetzt für Weihnachten orientieren. Jeder kann die Termine auch gleich in den Kalender eintragen.

Wie immer laden wir zu allen Gottesdiensten herzlich ein!

Webmaster Matthias Derrer

Nachricht 36/2005

Bayern 31.Oktober 1517, 31.10.05

Reformationstag - wichtig auch für die Gehörlosengemeinden

1517 nagelte Martin Luther, damals Professor für biblische Theologie an der Universität Wittenberg, ein Schreiben mit 95 Thesen an die Türe der Schlosskirche in Wittenberg. Ein Ort der Information, an den viele Menschen kamen. So verbreiteten sich die Informationen schnell. Zugleich wurden die 95 Thesen gedruckt und von Person zu Person weitergegeben. In den 95 Thesen forderte Luther eine Veränderung der Kirche, lateinisch "Reformatio"! Die Bewegung der Reformation war geboren. Genauer muss man sagen, die Idee der von Luther beeinflussten Reformation war geboren. Denn schon zuvor gab es Menschen, die ähnliche Veränderungen forderten, so z.B. Johannes Hus, der 1415 in Prag verbrannt wurde oder die Waldenser, die 200 Jahre vor Hus geflüchtet in Bergtälern überlebten und heute in Italien eine große Gruppe protestantischer Christen ausmachen. Interessant ist auch, was in anderen Jahren am 31. Oktober geschah: 1731 wurden die Salzburger Protestanten verjagt, 1844 die Diakonen-Anstalt in Duisburg gegründet und 1898 die zentrale evangelische Erlöserkirche in Jerusalem geweiht.

Kirchenrat Joachim Klenk

Nachricht 35/2005

Bayern Weihnachts-Geschichte in DGS, 26.10.05

Die Gehörlosenseelsorge Bayern hat eine kleine DVD produziert, auf der die Weihnachtsgeschichte in Deutscher Gebärdensprache (DGS) erzählt wird. Die Erzählung benutzt Krippenfiguren der bekannten "Rupfen-Krippe" der Gehörlosengemeinden. Judith Kriak (gl), in der Diakoninnenausbildunng der bayerischen Landeskirche, erzählt die Weihnachtsgeschichte in DGS. Michael Hertel kümmerte sich um die technische Umsetzung. Bestellungen sind bei ARARAT-Shop per Email ararat-shop@egg-bayern.de oder per Fax 0911/63285-22 möglich. Ein schönes Geschenk für sich selbst und für Freunde. Geeignet auch für Kinder!

degpa

In Nürnberg tut sich was ...

Nachricht 34/2005

Nürnberg, 21.10.05

Gleich 3 Veränderungen gibt es aus Nürnberg zu berichten: Zum Ersten gibt es einen neuen gottesdienstlichen Termin: Die Lorenzer Andacht am Mittwoch, 21.12. Zum Zweiten steht der Gottesdienst am Heiligen Abend jetzt fest. Und zum Dritten wird es zwar die Frauengruppen mit Gymnastik nicht mehr geben, dafür gibt es aber eine neue Bewegungsgruppe "Mirijam". Alle diese neuen Termine sind noch einmal schön in einer Liste - zusammen mit allen bekannten Terminen - auf der Terminseite zu sehen.

 Wie immer, wird auch hier ganz herzlich eingeladen!

Heidi Schulz für die Gehörlosengemeinde Nürnberg

zum 16. Oktober 1518

Nachricht 33/2005

Bayern, 20.10.05

Martin Luther war aus Augsburg zurück gekehrt, erfuhr aber über viele Gerüchte über sein Gespräch mit Cajetan. Cajetan war ein eher gütiger Mann und völlig anders als die damaligen Inquisitoren. Luther hatte menschlichen Respekt vor ihm, konnte aber der Forderung zu widerrufen, nicht nach kommen. Luther schrieb den Ablauf des Gesprächs nieder (heute in der Sammlung Weimaraner zu finden). Am 16. Oktober 1518 schrieb Luther an den "besser zu informierenden Papst". Zwei Wochen später appellierte Luther an das Konzil, an dem er unbedingt teilnehmen wollte. Unter zeugen wurde seine Berufung zum Konzil notariell beglaubigt.

Kirchenrat Pfr. Joachim Klenk

Wissenswertes über die Reformation

Nachricht 32/2005

Bayern, 19.10.05

12.-14. Oktober 1518 Luther vor Cajetan

Im Jahr 1518, genau am 23. August, schrieb der damalige Papst ein sogenanntes Breve an Thomas de Vio aus Gaeta, genannt auch Cajetan. Cajetan war ein Beauftragter des Papstes, der am Reichstag in Augsburg teilnahm. Martin Luther sollte dorthin zitiert werden, wo heute die Augsburger Gehörlosengemeinde Gottesdienst feiert. Luther sollte bereuen oder festgenommen werden. Gleichzeitig wird beim Landesfürsten von Luther, Friedrich dem Weisen, ein Auslieferungsgesuch eingereicht. Der Landesfürst schaffte es aber für Luther "freien" Abzug aus Augsburg zu erreichen. Denn: Cajetan schaffte es nicht in den Tagen 12.-14. Oktober 1518 Luther zum Widerruf zu zwingen.

Kirchenrat Joachim Klenk

Gemeindeausflug nach Augsburg

Nachricht 31/2005

München, 13.10.05

Am Sonntag, den 23.10. macht die Münchner Gemeinde einen Gemeindeausflug nach Augsburg. Wir starten in München am Hauptbahnhof um 9.05 Uhr, Gleis 20 und kommen in Augsburg um 9.49 Uhr an. Die alte Fuggerstadt hat viele interessante Bauwerke. Wir werden uns die Augsburger Altstadt mit den schönen Gebäuden und Kirchen genauer ansehen und dann um ca. 12.30 Uhr eine Kleinigkeit zu Mittag essen. Um 14.00 Uhr feiern wir gemeinsam mit den Augsburgern in St. Anna Gottesdienst und treffen uns danach zum Kirchenkaffee im Gemeindehaus.

Wer gerne mitfahren möchte oder mehr Informationen will, kann sich bei Pfarrerin Wolf melden. FAX: 089/85636901

Nachricht 30/2005

Bayreuth Gottesdienst im Dezember geändert, 12.10.05

Tag und Uhrzeit für den Dezember-Gottesdienst in Bayreuth wurden geändert. Der Gottesdienst findet nun als Familiengottesdienst am Samstag, 17.12.05 um 13.30 Uhr statt. Das Gottesdienst-Team wird auch ein Krippenspiel zeigen. Anschließend ist die Adventsfeier im großen Saal der Christuskirche. Alle Gemeindeglieder und Gäste sind dazu ganz herzlich eingeladen.

Diese Änderung und alle anderen Gottesdienst-Termine für das restliche Jahr 2005 können auf unserer Gottesdienst-Termin-Seite nachgelesen werden. Auch Sie sind eingeladen!

Annemarie Ritter

Kindertheater ohne Worte! - Enemenesuprabene in Nürnberg!

Nachricht 29/2005

Bayern, 08.10.05

Am 14. Oktober gibt es für die Himmelhüpfer und Rumpelwichte etwas Besonderes: Nach dem "normalen" Kindergruppenprogramm gibt es um 15 Uhr ein "Theater ohne Worte". Was passiert? Ein hungriger Frosch will geküsst werden, ein Zahnarzt fängt Zähne, Kinder flitzen mit Motorrädern durchs Theater. Mehr wird nicht verraten.

Zu diesem Theater sind alle Menschen (gehörlos/schwerhörig/hörend) ab 5 Jahren eingeladen!!!
WO: Evangelisches Gemeindehaus in Ziegelstein, Gumbinner Straße 12, Nürnberg
WANN: 14. Oktober 2005, 15 bis 16 Uhr
EINTRITT: 2,50/3,50 Euro Fragen und weitere Infos bei Erika Burkhardt

Hallo Jugendliche aufgepasst!

Nachricht 28/2005

Bayern, 08.10.05

Hallo Jugendliche aufgepasst! Vom 21. bis 23. Oktober fahren wir in die Nähe von Cham/Oberpfalz zur Jugendfreizeit. Wenn ihr zusammen mit anderen (gehörlosen und hörgeschädigten) Jugendlichen aus ganz Bayern ein Wochenende Spaß und Gemeinschaft haben wollt, dann meldet euch schnell noch an! Kosten: Nur 30 Euro! Letzter Anmeldetermin ist der 14. Oktober!!!

Anmeldungen und Infos bei Erika Burkhardt

feierliche Einführung der 2. Gemeindesprecherin

Nachricht 27/2005

Aschaffenburg, 04.10.05

Am Sonntag, 2. Oktober hat Aschaffenburg eine zweite Gemeindesprecherin bekommen: Adrienne Kurzschenkel. Die Prädikantin Jutta Krause und die Gehörlosenseelsorgerin Dagmar Windshügel haben den Einführungsgottesdienst gestaltet und Frau Kurzschenkel für ihre Arbeit gesegnet. Sogar der Würzburger Gebärdenchor war in kleiner Besetzung da - es ist ja schließlich etwas ganz Besonderes, Gemeindesprecherin zu sein! Jutta Krause hielt die Predigt. Die katholische Gehörlosengemeinde war bei der Einführung auch zu Gast. Im November macht dann die evang. Gehörlosengemeinde einen Gegenbesuch bei den katholischen Freunden.

Dagmar Windshügel

2. Gemeindesprecherin wird eingeführt

Nachricht 26/2005

Aschaffenburg, 30.09.05

Am kommenden Sonntag, 2. Oktober wird Adrienne Kurzschenkel als zweite Gemeindesprecherin in Aschaffenburg eingeführt. Die Prädikantin Jutta Krause und die Gehörlosenseelsorgerin Dagmar Windshügel werden Frau Kurzschenkel für ihre Arbeit segnen.

Alle sind herzlich eingeladen! Und: Frau Windshügel bringt eine Überraschung mit!

Auch die katholische Gehörlosengemeinde wird da sein. Im November besuchen wir dafür den katholischen Gottesdienst in Aschaffenburg.

Dagmar Windshügel

Neues Druckersymbol auf der Homepage

Nachricht 25/2005

Bayern, 23.09.05

Haben Sie es schon gemerkt?
Auf unserer Homepage ist jetzt rechts unten ein "Druckersymbol" zu sehen. Klickt man dieses an, so kann man nur das Hauptfenster ohne Navigationsleiste drucken. Das ist beispielsweise besonders geeignet, um die Terminseite oder ähnliches auszudrucken.
Probieren Sie es einfach einmal aus... Herzliche Grüße Ihr Webmaster

Pfarrer Matthias Derrer

Neue Gottesdienste für das 4. Quartal 2005

Nachricht 24/2005

Bayern, 17.9.05

Nun hat uns der Alltag wieder! Ferien und Urlaub sind lang vorbei - hoffentlich vergessen wir nicht so schnell! Schule und Arbeit hat wieder angefangen - alles scheint alt und bekannt! Ein kleines bisschen Durchatmen können wir aber doch. Die Gottesdienste sind eine Einladung dazu. Termine für die Gottesdienst im letzten Quartal 2005 finden Sie auf der Seite mit den Gottesdienst-Terminen. Alle sind herzlich eingeladen!

Herzliche Grüße vom Webmaster Matthias Derrer

Weiter auf Seite 2 …

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail