Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Nachrichten

Gastmahl im Hause Levi

Würzburg, 7.8.09

82 < Nachricht 83 von 123 > 84

Levi war ein Zöllner. Zöllner waren nicht sehr beliebt damals. Sie kontrollierten im römischen Auftrag Tore, Straßen, Waren und Brücken. Wegezoll musste bei diesen Zöllnern bezahlt werden. Die Zöllner galten als „unrein“. Jesus traf Levi an solch einem Zollposten und fackelte nicht lange. Er forderte Levi auf alles stehen und liegen zu lassen und ihm (Jesus) zu folgen. Daraufhin hat Levi mit Jesus ein großes Festmahl veranstaltet und viele sogenannte „unreine“ Menschen eingeladen. Die Gruppe der Pharisäer kritisierten ihn deshalb. Die Pharisäer waren eine religiöse Gruppe im Judentum, die sehr auf die Einhaltung der jüdischen Vorschriften achtete. Auf die Kritik der Pharisäer antwortete Jesus: Die Gesunden brauchen den Arzt nicht, sondern die Kranken.“ (nachlesen im Neuen Testament, Lukasevangelium Kapitel 5)

Kulturhinweis: Der Künstler Paolo Veronese aus Venedig malte ein Bild zu dieser Geschichte mit dem Namen „Gastmahl im Hause Levi“. Er malte schwarze Menschen, Narren, Papageien, Betrunkene und Landsknechte in das Bild. Die römische Kirche (Inquisition) zeigte ihn deshalb an. Das Bild war nun nicht mehr heilig genug und wurde verboten.

Unsere Frage: Wer hat nun recht? Der Maler oder seine Kritiker? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Team Bibelschatz joachim.klenk@egg-bayern.de


Sie haben auch eine Nachricht für uns? Dann schnell per Email an
nachrichten@egg-bayern.de

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail