Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Nachrichten

Zwei Inklusions-Thesen von Dr. Ulrich Hase

Plön - Kassel - Deutschland - Bayern, 4.12.12

127 < Nachricht 128 von 137 > 129

Von der Dafeg-Mitglieder-Versammlung ( www.dafeg.net) haben wir bereits mehrfach berichtet, mit einem Kurzbericht in Nachricht 111/2012 und dem Bericht von der Dafeg-Vorstandswahl mit Nachricht 122/2012. Nun möchten wir die Diskussion über Inklusion ins Gespräch bringen.

Dr. Ulrich Hase ( Landesbehindertenbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten) stellte auf der Mitglieder-Tagung u.a. zwei wesentliche Thesen dar:

1. Inklusion ohne finanzielle Mittel ist Exklusion.

Was bedeutet das? Inklusion ist gut. Inklusion bedeutet (gleichberechtigt) herein-holen und meint: Gebärdensprachliche Menschen (und andere mit besonderen Bedürfnissen) wollen in die Gesellschaft herein geholt werden, mit ihren besonderen Bedürfnissen. Aber Inklusion kostet Geld. Dr. Hase meint: Wenn kein Geld dafür gegeben wird, dann ist das Exklusion (Ausschluss aus der Gesellschaft).

2. Inklusion bedeutet nicht, die Integration abzuschaffen.

Dr. Hase meint: Inklusion darf nicht das Ende der Integration sein. Was bedeutet das? Integration bedeutet: Gebärdensprachliche Menschen (und andere mit besonderen Bedürfnissen) dürfen überall dabei sein. Inklusion und Integration - beide müssen nebeneinander her bestehen, zum Wohl der Betroffenen, da ja auch ein Betroffener Inklusion wählen könne. Deshalb: Wenn alle integrative Maßnahmen abgebaut würden, dann ist Inklusion falsch verstanden. Das wäre Inklusion auf Kosten der Betroffenen.

Wir meinen: Dr. Hase hat vollkommen recht - und mehr noch: Es kommt nicht auf den Namen an. Jeder Mensch soll einen (echten und gleichberechtigten) Teil in der Gesellschaft haben. Wir nennen das Teilhabe. Deshalb haben wir auch unser www.soziales-teilhabe-zentrum.de so genannt. Und wir meinen: Jeder Mensch soll eine freie Wahl der Mittel haben. Geld darf nicht der Maßstab für gleichberechtigte Teilhabe sein!

KR Pfr. Matthias Derrer

Kommentieren oder teilen


Sie haben auch eine Nachricht für uns? Dann schnell per Email an
nachrichten@egg-bayern.de

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail