Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Nachrichten

BSK fordert kostenlose Service-Nummer von der Deutschen Bahn (DB)

Deutschland, 5.6.13

65 < Nachricht 66 von 138 > 67

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) hat uns um Unterstützung gebeten. Seit 1. Juni ist die Service-Nummer der Deutschen Bahn (DB) nur noch kostenpflichtig mit einer 0180-Nummer erreichbar. Der BSK sagt: Das ist eine Strafe für körperbehinderte Menschen und darf mit UN-Behindertenrechtskonvention nicht sein. Deshalb fordert der BSK von der DB eine kostenlose Nummer.

Beispiel-SMS
an: 016097435806
#deafhelp
Ticketautomat Nummer ...
in Nürnberg Hbf hat Störung

Wir kennen diese Probleme. Auch wir als gehörlose Menschen brauchen einen besonderen Service. Dafür setzt sich der Deutsche-Gehörlosen-Bund (DGB) ein. So hat der DGB vor kurzem erreicht, dass wir eine Störung von Automaten und anderen Geräten auch per SMS mitteilen können. Ein Beispiel für eine SMS ist rechts zu lesen.

Selbstverständlich unterstützen wir die Forderung des BSK und fordern die DB ganz allgemein auf, mit Behindertenverbänden aller Art zusammen zu arbeiten und für einen gleichberechtigten Zugang aller Menschen zum Angebot der DB zu sorgen, so wie es in der UN-Behindertenrechtskonvention beschrieben ist.

KR Pfr. Matthias Derrer


Mehr Infos auch auf


Hier der volle Text der Presse-Meldung des BSK:

BSK fordert kostenlose BAHN‐Servicenummer für Menschen mit Körperbehinderung

Ab dem 1. Juni ist die Deutsche Bahn (DB) unter der neuen zentralen Service‐Nummer 018069966 33 zu erreichen. Damit sollen die Anrufe bei der DB für die Kunden erheblich preiswerter werden, wie das Unternehmen jetzt in einer Pressemitteilung verkündet.

"Wir fordern die Deutsche Bahn auf, für Menschen mit Behinderung eine kostenlose Servicenummer einzurichten", betont Gerwin Matysiak, Bundesvorsitzender beim Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V., (BSK). "Es kann nicht sein, dass wir Rollstuhlbenutzer uns Tage vor Fahrtantritt über eine kostenpflichtige Servicenummer anmelden müssen" ärgert sich Matysiak und ergänzt: "Es ist schon diskriminierend, dass in den Fernzügen nicht ausreichend Plätze für Rollstuhlbenutzer zur Verfügung stehen. Daher ist es nicht hinnehmbar, dass sich die DB eine Fahrtanmeldung von behinderten Menschen auch noch bezahlen lässt."

Der Bundesverband hat in seinen Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl die kostenpflichtige Servicenummer thematisiert. "Wir haben die Parteien jetzt aufgerufen, sich für eine kostenfreie Servicenummer auszusprechen", so Matysiak. Der BSK setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Barrierefreiheit bei der Beförderung von Personen im Nah‐ und Fernverkehr im Sinne der der UN-Behindertenrechtskonvention gewährleistet wird.

Zwar sei die neue Service‐Nummer der DB wie bisher rund um die Uhr zu erreichen und ermöglicht weiterhin einen direkten Zugang zu allen telefonischen Dienstleistungen der DB, verkündet die Bahn in ihrer Pressemitteilung. Das gilt jedoch nicht für die kostenpflichtige Servicenummer der Mobilitätsservice‐Zentrale der DB (01806‐512512). Nach 22 Uhr und vor 6 Uhr ist dort niemand für Menschen mit Behinderung zuständig. Eine Onlineanmeldung ist auf dieser Seite möglich.

Kommentieren oder teilen


Sie haben auch eine Nachricht für uns? Dann schnell per Email an
nachrichten@egg-bayern.de

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail