Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Religion & Bibel Glaubensfragen

Welche Rolle spielt die Bibel im Leben eines Christen?


Der Autor:

Kirchenrat (Pfarrer) Matthias Derrer
Am Kindergarten 16
96158 Reundorf
(bei Bamberg)
Tel. 09502 924515
Fax: 09502 924516
skype:d-matthias
WhatsApp/Telegram bitte fragen
E-Mail:
bamberg@egg-bayern.de
coburg@egg-bayern.de
kulmbach@egg-bayern.de

Wie wichtig die Bibel für einen Christen ist? Es gibt unterschiedliche Meinungen. Manche Leute denken: Es ist ein ganz normales Buch. Menschen haben aufgeschrieben, was vorher erzählt wurde. Andere Leute denken: Gott hat Menschen einen genauen Auftrag gegeben, was sie schreiben sollen. (2. Tim 3,16)

In der Bibel sind Gottes Versprechen aufgeschrieben. Beispielsweise in 1. Mose 8,22: "Solange die Erde da ist, wird immer auch Saat und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht da sein." Und als Zeichen dafür gab Gott den Regenbogen. Der Regenbogen soll uns an Gottes Versprechen erinnern. (Die ganze Geschichte von Noah steht ab 1. Mose 7,1).

In der Bibel sind wichtige Erfahrungen aufgeschrieben. Wenn Menschen ihre Erfahrungen mit Gott austauschen, können wir uns Mut machen und sagen: So hat mir Gott geholfen. In der Bibel sind aber auch Verhaltens-Ziele aufgeschrieben. Gott sagt uns: Es ist gut für dich, wenn du ... tust. (Zum Beispiel bei den 10 Geboten: Es ist gut, wenn wir nicht töten) Mit den 10 Geboten und anderen Texten sollen wir aber auch erkennen: Das trennt mich von Gott (Sünde). Gott erinnert uns aber auch immer an unsere Rettung: Jesus Christus befreit uns von unserer Sünde. Beispiel: Galater 3,22.

Die Bibel ist ein besonderes Buch. Wir können viel über Gott und seine Zuwendung zu uns Menschen lesen. Deshalb sind die biblischen Geschichten Grundlage für unseren Glauben. Beim Lesen verstehen wir oft nicht alles. Das ist bei allen Menschen so. Gott kann auch anders sein und wirken als wir es verstehen. Gut ist, wenn wir miteinander die Geschichten in der Bibel lesen und besprechen.

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail