Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Religion & Bibel Glaubensfragen

Warum ist Gott versteckt?

(.:if exists Religion-dgs.Glaubensfragen-verborgenerGott:) (.:if2 auth admin:) edit Video (.:if2end:) (.:div class="artikel-video":) (.:ifend:)


Der Autor:

Kirchenrat (Pfarrer) Matthias Derrer
Am Kindergarten 16
96158 Reundorf
(bei Bamberg)
Tel. 09502 924515
Fax: 09502 924516
skype:d-matthias
WhatsApp/Telegram bitte fragen
E-Mail:
bamberg@egg-bayern.de
coburg@egg-bayern.de
kulmbach@egg-bayern.de

Wir Menschen haben immer Fragen an Gott: Warum gibt es Angst? Warum gibt es Leid? Warum versteckt sich Gott?

Nein, kein Versteck-Spiel! Gott spielt nicht mit unseren Gefühlen! Gott ist echt! Und trotzdem bleibt unser Gefühl manchmal: „Gott ich verstehe dich nicht!“ Und manchmal müssen wir fragen: „Warum ist mein Leben so (hart)?
Ich verstehe diese Fragen. Manchmal habe ich solche Fragen genauso. Mein Gefühl ist wie Nebel.

Ein Vergleich: Ich habe ein Foto gemacht. Links ein Baum, rechts ein kleiner Baum, ein Erd-Haufen, dazwischen nur Nebel. Alles verschwommen! Und dahinter? Nichts! Alles versteckt, unsichtbar. Wenn ich das Bild so sehe: Düster, kalt, brrr…

Das Leben ist manchmal genauso: Alles Nebel-Gefühl. Ich kann die Zukunft nicht sehen - klar! Deshalb ist alles verschwommen. Wie soll es weitergehen? Was kommt? Alles versteckt, unsichtbar - Nichts! Mein Gefühl: Dunkel, kalt, brrr…

Im Foto: Ich weiß: Hinter dem Nebel ist ein Acker - wir können es vermuten. Ich weiß: Hinter dem Nebel ist eine Hecke und ein Wald. Dort gehe ich gern spazieren oder joggen. Aber sehen kann ich das im Augenblick nicht. Aber ich hoffe, dass der Nebel bald vorbei ist und ich den Wald wieder sehen kann.

Im Leben: Ich weiß: Mein Leben ist nicht immer schlimm. Es gibt auch Freude. Aber im Augenblick kann ich das Schöne nicht sehen. Ich sehe nur schlecht. Habe ich Hoffnung?

Ich bekomme Hoffnung von meiner Familie: Sie kennen mich. Sie wissen, was mir Mut macht. Ich bekomme Hoffnung von meinen Freunden: Sie heben mir den Kopf, holen mich manchmal heraus aus dem Nebel. Manchmal ist Ablenkung gut. Und ich bekomme Hoffnung von Gott: Im Foto weiß ich, der Wald ist da. Bei Gott weiß ich, er gibt mir Kraft und … er trägt mich!

Mit dieser Hoffnung sind nicht alle Fragen weg! Die Sorgen sind noch da. Gott bleibt trotzdem auch verborgen. Aber ich kann hoffen: Bald wird es besser, Gott hilft mir.

In der Bibel ist aufgeschrieben: »Verzweifelte Menschen, Gott ist ihnen nahe! Hoffnungslose Menschen, Gott rettet jeden!« (Bibel:Ps 34,19)

Herzliche Grüße
Ihr Matthias Derrer

Übrigens: Wenn Sie hier auf das Nebel-Foto klicken, dann sehen Sie die Verwandlung.

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail