Direkt zum Inhalt springen Komplettes Menü auflisten, auch Unterpunkte

Startseite Religion & Bibel Wissensecke

Jerusalem


(.:if exists Religion-dgs.Wissensecke-Jerusalem:) (.:if2 auth admin:) edit Video (.:if2end:) (.:div class="artikel-video":)

Diese Gebärde kommt original aus Israel, ist aber nicht in ganz Deutschland gebräuchlich. In Bayern gehört sie zu den religiösen Grundgebärden. Die Gebärde steht im Zusammenhang mit Jerusalem als Stadt der vielen Tore.

(Zum Betrachten der Videos benötigen Sie einen QuickTime-Player. Das Programm kann kostenlos heruntergeladen werden bei der Firma Apple. Der QuickTime-Player ist sehr praktisch und wird auch auf anderen Internetseiten oft gebraucht.)

(.:ifend:)



Der Autor:
Pfr. Joachim Klenk,
Nürnberg

Jerusalem - eine Stadt mit Bedeutung

Wörtlich übersetzt aus dem Hebräischen bedeutet Jerusalem: "Gründung des Gottes Salem". Ursprünglich war Jerusalem eine Stadtbefestigung der Jebusiten und lag an der Grenze der Stämme Juda und Benjamin. König David eroberte diese Stadt und machte sie zum Zentrum des vereinigten Königreiches Juda (Süden) und Israel (Norden). Der Tempel wurde zum religiösen Mittelpunkt des Volkes Israel und später des sogenannten Judentums.

Die Stadt Jerusalem erlebte Blütezeiten unter König Salomo, Vernichtung und Besetzung durch Assyrer und Babylonier, religiöse Reformbewegungen und natürlich auch Jesus und seine Schüler. Auch heute noch ist Jerusalem ein Zentrum religiöser Gruppen, Juden, Christen und Moslems. Jerusalem hat eine alte Stadtmauer mit zentralen großen Toren, z.B. dem Damaskustor. Deshalb ist die Gebärde für Jerusalem ähnlich einem Tor, das seine Türen öffnet.

1997 hat der damalige Welt-Vorsitzende der jüdischen Gehörlosen, Chaim Apter, in der Jerusalemer Innenstadt eine Videokassette an Pfr. Joachim Klenk übergeben. Auf dieser Videokassette sind original religiöse Gebärden aus Israel. Diese Gebärden sind in die religiöse CD-ROM "Mit Gebärden spielend lernen - Die Geschichte des barmherzigen Samariters" von Iris Ricke und Joachim Klenk eingegangen und prägen bis heute die Gehörlosengemeinden in Bayern.


Zum Weiterlesen in der Wissensecke:

Diese Seite teilen

Facebook WhatsApp Twitter E-Mail